Warenkorb

Dein Warenkorb ist bereit, gefüllt zu werden.

Im Shop stöbern

Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

5 in 5 Minuten – Rezepte für gestresste Eltern

Kochen für die Familie, ohne Zeit und viele Zutaten? Wir haben fünf Notfallrezepte für Eltern mit leerem Kühlschrank.

Getoastete Brotscheibe. Rezepte für Eltern, die schnell gehen


Liebe Fans von Superfood, von zuckerfrei und Körnlipicken – bitte haltet Euch kurz die Augen zu und die Luft an: Hier gibt es nichts zu lesen.

Dieser Post ist nur für alle, die wie wir manchmal abends um sechs den Kühlschrank aufreissen, uns kurz am Kopf kratzen, weil da wenig bis gar nix drin ist, dann das andere Elternteil verfluchen weil, «gopfertammi, muss eigentlich immer ich ans Einkaufen denken?»

Und die dann den übermüdeten und unterzuckerten Kindern erstmal – sofern vorhanden – ein paar Gurkenstängeli in die Finger drücken.

Danach soll es primär schnell gehen. Im Idealfall nicht länger als fünf Minuten. Hier sind 5 Ideen («Rezepte» ist ja eigentlich übertrieben, aber…), wie man das hinkriegt:

1. Rezept – Blini-Burger

Ein klassisches Mix-and-Match-Rezept. Einmal quer durch den Kühlschrank, die Zutaten variieren je nach Inhalt.

Man braucht:

Vorgehen:

Blinis kurz im Ofen oder in der Pfanne wärmen. Mit den Zutaten kleine Miniburger bauen. Fertig.

5 in 5 Minuten, Rezepte für faule Eltern, Blini Burger

2. Rezept – Fake-Carbonara

Man braucht:

Vorgehen:

Teigwaren kochen, derweil Schinken o.ä. in Streifchen schneiden (oder, im Idealfall, das Kind schnipseln lassen). Teigwaren abtropfen, Rahm dazu (Handgelenk mal Pi), Reibkäse drüber, bisschen Salz. Rühren. Servieren.

#daschamebruuche aus unserem Concept Store

Add to Wishlist
SIGG
Lunchbox

3. Rezept – Fünf-Minuten-Pizza

Kommt zum Einsatz, wenn kein Teig da ist oder der Pizzakurier gerade Hochbetrieb hat.

Man braucht:

Vorgehen:

Ofen vorheizen auf ca. 200°C. Pelati vermanschen, Pitabrote damit bestreichen (finden Kinder auch lustig). Mozzarella zerreissen und auf den Broten verteilen. Salz, Basilikum. In den Ofen, bis der Mozzarella einen braunen Teint kriegt.

5 in 5 Minuten, Rezepte für faule Eltern, Schnelle Pizza

4. Rezept – One-Pot-Pasta

One-Pot-Pastas gibt es mittlerweile in allen möglichen Variationen, einfach mal den Begriff googlen. Das hier ist die Basisversion und nein, ich hab’s nicht erfunden.

Man braucht:

Vorgehen:

Alles in einen Topf, aufkochen, dann auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis die Sauce eingekocht ist. Regelmässig rühren.

Werbung

5. Rezept – Beeren-Müesli to go

Ab und zu gibt’s bei uns auch mal Cereal-Dinner, also Frühstück zum Abendessen. Dieses Rezept habe ich aus der grossen Rezeptdatenbank von Swissmilk, der «Geheimtipp» daran ist der Zitronensaft an den Beeren. Natürlich kann man das Müesli auch schon am Vorabend bis auf die Granola vorbereiten und ist am Morgen dann «ready to go».

Man braucht:

Vorgehen:

Zitronensaft über die Beeren (essentieller Schritt!), Joghurt und Beeren abwechslungsweise in eine Schale oder ein Weck-Glas schichten, Granola darübersprenkeln, Honig. Yum!

5 in 5 Minuten, Rezepte für faule Eltern, Müesli
Zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend
5 in 5 Minuten, Rezepte für faule Eltern, Granola

*Die Granola bzw. das Knuspermüsli kann man übrigens auch selber machen. Geht ein bisschen länger als fünf Minuten, lohnt sich aber (insofern man nicht die Hälfte im Ofen verkohlen lässt, so wie ich…*facepalm*)!

Man braucht:

Vorgehen: 

Alle Zutaten mischen, auf das mit Backpapier belegte Blech verteilen. In der Mitte des auf 170°C vorgeheizten Ofens 15-20 Minuten rösten, dabei 2-3 mal durchrühren (unbedingt! Auch öfters!). Granola herausnehmen, auskühlen lassen.

Was sind eure Rezepte bei leerem Kühlschrank? Danke im Voraus!

Autorin

Andrea Jansen hat 2016 Any Working Mom gegründet. Bei mal ehrlich ist sie aktuell für die Strategie und Weiterentwicklung verantwortlich. Sie reist gerne durch das Leben und um die Welt, versucht, mehr zu schlafen und durchzuatmen. Sie ist Unternehmerin, Stiftungsrätin, Journalistin und Mutter von drei Kindern. Seit mindestens fünf Jahren will sie ihre Website updaten und kommt nicht dazu – bis dahin findet man sie auf Insta als jansenontour.

Informationen zum Beitrag

Dieser Beitrag erschien erstmals am 23. Juli 2017 bei Any Working Mom, auf www.anyworkingmom.com. Seit März 2024 heissen wir mal ehrlich und sind auf www.mal-ehrlich.ch zu finden.


Magst du Snacks? News, Aktionen, Tipps und Verlosungen:
1x pro Woche persönlich und kompakt im mal ehrlich Mail.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön einen Gutschein für unseren Concept Store IM WERT VON 5 FRANKEN!

27 Antworten

Kommentiere anonym oder logge dich ein

  1. Avatar von Mimi
    Mimi

    Merci für all die Tipps! Mein neuer ultimativer Trick für Abende, an denen es schnell gehen muss: Ofen an, Dinkel-Trädeli oder andere Pasta, die nur 5 Minuten brauchen, mit Bouillon und Rahm und einer Handvoll Wasauchimmer in eine ofenfeste Form, Ei (wenn vorhanden) drunter rühren und Käse drüber reiben. Und ab in den Ofen. Dann können die Kids in die Badewanne und wenn sie schrumpelige Finger haben essen wir.

  2. Avatar von Claudia
    Claudia

    An meinen Arbeitstagen macht der Kindsvater gern Käseschnitten (alles was an Käse da ist reiben, 1 Ei, etwas Mehl, Gewürze, ab unter den Ofengrill) oder Toast Hawaii. Den auch gern mal mit Tomate, wenn keine Ananas mehr da ist.
    Die Kinder lieben Toast mit von ihnen zubereitetem Rührei 🙈

  3. Avatar von Katharina
    Katharina

    „Arme Ritter“: Altes Brot kurz in Milch einweichen, mit Eiern verklappern, in der Pfanne anbraten und mit Zimt-Zucker, Honig oder Marmelade süssen. Luxusvariante: mit Bananen oder Kompott servieren.

  4. Avatar von Anne E.
    Anne E.

    Was wir gerne als à la minute Gerichte abends “kochen” sind Crepe und Waffeln. Das lieben sowohl unsere Kinder als auch wir selbst. Insbesondere die Crepe kann man dann beliebig süss oder salzig füllen – heute abend war es z.B. Schicken und Kräuterfrischkäse. Das wurde regelrecht inhaliert. Für den Teig braucht man ca. 5 Minuten, danach können die Familienmitglieder essen, sobald der erste Crepe oder die erste Waffel fertig gebacken ist (falls es richtig, richtig schnell gehen muss). Unsere Lieblingsrezepte stammen für die Crepe auch von Swissmilk, für die Waffeln sind wir bei lecker.de fündig geworden.

  5. Avatar von kathrin
    kathrin

    Hörnli mit Brösmeli: Hörnli kochen, Butter schmelzen, Paniermehl in der Butter goldbraun anbraten und über die Hörnli geben: mega fein!

  6. Avatar von Gaby
    Gaby

    Eier Toast!!
    Toast mit Butter beschmieren, mit Salz und Kräuter würzen (ich nehm salatgewürz), dann in die Hälfte der Toasts mit Hilfe eines Glases ein Loch bohren. Die Teile mit den Löchern auf die anderen, je 1 Ei rein, würzen, und ca. 12-13 min backen (natürlich auch die ausgestochenen Teile, sind auch fein)
    Prima mit Salat oder gemüsesticks

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Danke! Tönt super! ich bräuchte jetzt nur noch ein Foto um genau zu wissen, wo das Ei “rein muss” (ohne, dass es gleich wieder rausläuft?) Auf jeden Fall merci!

  7. Avatar von Textonia
    Textonia

    Vorarbeit: Basilikum über den Sommer grossziehen. So 2 Töpfe. Dann daraus Pesto machen (an einem Sonntagnachmittag, dauert öppe 2 Stunden), das Pesto in kleine Gläsli füllen und in den Tiefkühler damit. Jetzt braucht man abends nur noch Pasta zu kochen (egal welche), ein Gläsli in der Mikrowelle sanft antauen, 2, 3 Löffel Pastakochwasser dazu und dann einen Klecks Pesto auf die Pasta. Basta.

    Was übrigens auch immer schnell geht: Von allem mehr kochen, als man braucht und damit ab in den Tiefkühler. Dann braucht man nur noch aufzutauen und zu erwärmen. Mikrowelle ist dafür super.

    1. Avatar von Anja
      Anja

      Mmmmh, merci für den Tipp!

  8. Avatar von Anna
    Anna

    Spätzlipfanne:
    Spätzli (wahlweise in der gesunden “mit Gemüse”-Variante ;P ) mit Cervelaträdli anbraten, Creme Fraiche drüberleeren, mit Reibkäse abschmecken.

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Danke Anna!

  9. Avatar von Anita von Running-Mami
    Anita von Running-Mami

    Ich durfte Andrea’s schnelle 5-Minuten-Rezepte in zuckerfrei abwandeln. Das Ergebnis findet ihr in meinem Blog:
    http://runningmami.ch/2017/08/12/5-minuten-zuckerfrei-rezepte-fuer-faule-eltern/

    Danke dir Andrea und allen “e Guete”.
    Herzlichst
    Anita

  10. Avatar von Claudia
    Claudia

    Liebe Andrea. Danke für die Tipps! Ich mache aus Prinzip nur noch Gerichte, für die frau max. zwei Pfannen braucht, alles andere ist mir zu aufwändig! 😉

  11. Avatar von Fabienne
    Fabienne

    Liebe Andrea!
    Danke für die Erweiterung meiner Notfall-Rezeptdatenbank. Bin eine dankbare Abnehmerin 😁
    Meine 5-Minuten-Gerichte sind folgende:
    – Pasta 5Pi (Rahm, Tomatenmark, Parmesan, (keine) Peterli, Pfeffer)
    – Birchermüesli, auch zum den langsam dahergärenden Früchtekorb zu leeren
    – Pastine (heissgeliebt meiner Kinder, eigentlich Buechstäbelisuppe, in Italien gibt es von Barilla x Varianten und kaufen immer grossvorrätig davon ein)
    – Gesunder Milchshake (tierische- oder Getreidemilch) mit Banane, zuckerfreiem Kakao, Mandelmus (sehr sättigend), etwas Agavendicksaft oder Honig zum Süssen und Eiswürfeln
    – Café complet
    – Gemüsecrèmesuppe, falls noch etwas Gemüsiges vorhanden ist
    Joa… das wärs glaube ich im Moment!
    Herzliche Grüsse

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Liebe Fabienne, herzlichen Dank! Milkshake tönt super (nur den Mixer abwaschen ;-)!

  12. Avatar von Lidia
    Lidia

    So guet 😊 Bei uns gibt es regelmässig “Menu 1 – Carbonara” – geht auch mit Eiern nicht länger als die Fake-Variante. Ein weiterer Liebling sind Fajitas, auch da kann man mit dem vorhandenen Kühlschrankinhalt kreativ werden aka einfach alles auf den Tisch stellen. Und meine jüngste Entdeckung: fake “pasta e fagioli”: eine Dose Bohnen in roter Sauce in die Pfanne, Wasser dazu, Pasta rein, kochen bis Pasta ready, tadaa!

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Lidia, danke! Pasta e Fagioli wird beim nächsten Notstand sofort ausprobiert 😉

  13. Avatar von Barbara
    Barbara

    liebe andrea, wir machen oft “blitzpaella”: reis, erbsli, peperoni, crevetten, geschnetzeltes poulet oder würstli plus was du sonst noch findest im kühlschrank in eine weite pfanne (bratpfanne zb) geben, mit wasser bedecken, bouillonwürfel und safranpulfer dazu. köcheln bis der reis gar ist, in der zwischenzeit auspacken, tisch decken, pischi hervorholen, post sortieren… what ever und ä guete!

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Liebe Barbara! Merci viel Mal! Die Erbsli müsste ich aus Trotzanfall-Vermeidungsgründen weglassen, aber sounds good!

  14. Avatar von Daniel Beyeler
    Daniel Beyeler

    Fantastisch. Wir bewirten ja nicht die Königin von England, sondern Familienmitglieder. Auch wenn sich diese ab und zu wie Prinzessinnen benehmen. Da darf es auch mal einfach sein. Zumal meine beiden zweijährigen Mädels je nach Laune die Arbeitsgüte und -dauer des Küchenpersonals eh nicht schätzen. Mein Lazy-Peak letzte Woche waren zwei Dosen mit Ravioli, Ärbsli und Rüebli und ein paar Würstli. Sie haben alles aufgegessen..

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Dosenravioli! Das Go-To- Menü von Any Working Dad….;)

      1. Avatar von Momo
        Momo

        Raviolis sind unser absolutes Dad-Thing.. gibt gefühlt jeeedes Mal, wenn Papa-Tag ist.. und der ist häufig :))

  15. Avatar von Jeannette
    Jeannette

    Hallo
    Was bei uns immer zieht ist eine Pfanne Hörnli mit Apfelmus und Reibkäse. Während die Hörnli kochen die Büchse mit den Apfelmus öffnen und noch kurz den Reibkäse aus dem Tiefkühler holen – Voilà essen ist fertig 😉
    en guete und danke für deine Tipps

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Yep, Chäshörnli, bei uns auch hoch im Kurs. Und Reibkäse in den TK, das habe ich mir noch gar nie überlegt!

      1. Avatar von Anne E.
        Anne E.

        Doch, das funktioniert mit Parmesan sehr gut. Ein schönes grosses Stück Parmesan besorgen, komplett reiben und portioniert einfrieren. Nur gut einpacken im Tiefkühler, sonst trocknet er zu sehr aus.

  16. Avatar von Anita von Running-Mami Blog
    Anita von Running-Mami Blog

    Liebe Andrea

    Obwohl ich vermutlich in die “Sparte” der zuckerfrei-Jüngerinnen falle, habe ich gelesen und werde sogar fündig in deinen “5 in 5”. Bei mir darf es gerne auch mal zackig gehen und faul bin ich sehr oft. Besonders wenn ich nach einem Tag als ebenfalls Working-Mom noch schnell, schnell hungrige Kindermäuler stopfen muss/soll/darf. Insofern bediene ich mich gerne hier, lasse mich davon inspirieren und auch bei uns gilt: nobody is perfect ;-).
    Grüsse Anita

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Juhui, da freue ich mich ja – sind ja wie gesagt Notlösungen. Und ginge eventuell sogar zuckerfrei, wenn man die richtigen Zutaten zu hat (z.B. Auberginentaler statt Blinis oder so).