Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Meine Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

Hey Honey – POV: Gedanken beim Yoga

Während der Menstruation fühlt sich nichts richtig an. Schon gar nicht die beschissene Yoga-Sanftheit. Oder überhaupt das Leben als Frau. Livia nimmt uns mit auf eine Reise durch ihre Gedanken.

Text: Livia Seiler

Wahllos trinke ich Cola Zeros und Kaffees in allen Temperatur- und Milchvariationen, während ich es kein einziges Mal schaffe aufzustehen, ohne zu seufzen. Seit dem Morgen weiche ich meinem Spiegelbild aus.

Zeigt sich mein Gesicht aus Versehen im Backofen, weil ich nochmals ein Getränk hole, obwohl sich meine Organe beim Gehen anfühlen, als lägen sie alle auf einem morschen Boot auf körperinternen Wogen, sehe ich eine angeschissen ernste Frau, die ein blasslila T-Shirt mit Rundhalsausschnitt trägt, als wäre morgen ihr 75ter Geburtstag

Gedanken auf der Yogamatte – www.anyworkingmom.com
Wenn sonst nichts mehr hilft, hilft das. (Bild: Livia Seiler)

Ich könnte jetzt weinen, einen Orgasmus haben, aber auch eine Hose mit Gummibund anziehen und was Lustiges schauen; alles würde ich mit demselben stoischen Gesichtsausdruck tun. Der, bei dem mein Mann Oh, Bebe sagt, wenn er heimkommt und mir einen Kuss auf die Stirn gibt und ich denke: Das ist schön.

Bis er fragt, wo ich den Kellerschlüssel hingelegt habe, und ich denke: WOHER SOLL ICH DAS WISSEN, WIESO SOLL ICH ÜBERHAUPT IMMER ALLES WISSEN ÜBER DEN VERBLEIB IRGENDWELCHER DINGE, WIESO WARST ES VIELLEICHT NICHT EINFACH DU, DER DEN VERSCHISSENEN KELLERSCHLÜSSEL EINFACH IRGENDWOHIN GELEGT HAT?

Derweil ich noch immer aus meinem Rundhals schaue wie vorhin, beim optionalen Orgasmus, den ich nicht hatte. Natürlich war er es nicht. Weil das mit den Schlüsseln bin immer ich. Im Moment noch mehr als sonst. Umringt von ein paar trockenen Krümeln liegt er auf dem Boden meiner Tasche. Hier, gern geschehen).

Gedanken auf der Yogamatte – www.anyworkingmom.com
Aufstehen, ohne zu seufzen? Nicht am Zyklustag 3. (Bild: Livia Seiler)

Zyklustag 3

Zu früh habe ich mich über seine mögliche Abwesenheitserklärung gefreut. Ich bin müde, ich blute, ich hasse mich und alle. Meine Haare sind scheisse, und mein Körper ufert gedellt und schwammig in alle Richtungen aus, einzig in Zaum gehalten von meinen neuen Leggins von Hey Honey Yoga. Aufmunterndes Geschenk oder subtile Aufforderung, mich mehr zu bewegen – niemer weiss es. Ich denke den ganzen Tag ans Nichtessen und wie ich mich ohne Energie jemals in diesem Leben werde aufraffen können:

Mit all meiner Kraft überwinde ich mich nach anderthalb Stunden des Abwägens, ins Yoga zu gehen. FICKT EUCH ALLE, denke ich schon beim Betreten des Raumes und bei jedem Satz, der die Stille unterbricht. Wir sitzen ruhig da und kommen jetzt an im Raum.

Heute also ein Chakra. Nun gut. Seine Farbe sei blau, etwas zwischen hell- und dunkelblau. WAS SOLL DAS BITTE SEIN? Indigo, Petrol, Kupfersulfatblau, es gibt sicher zwanzig Blaus. Nimm halt das nächstbeste, aber bitte, SAG DAS RICHTIGE ODER GAR KEINS, just do your fucking job! 

Bleib mit den Gedanken auf deiner Matte

Wo sonst. 

Während du dich nach vorne beugst und dein Knie sanft von dir wegdrückst, hör nur auf deinen Atem. Sei nicht streng zu dir. 

Bin ich nicht, ich öffne jetzt meine Hüfte

Jaa, da sind die Gefühle! ruft Jochen, der Lehrer, der so viel lieber einen indischen Namen hätte – oder dann vielleicht wenigstens was Cooles wie Josh – aber sein Schicksal akzeptiert, weil er sie vorleben will, ganz wie er es in der Ausbildung gelernt hat, die grosse Akzeptanz von allem.

Ich krampfe im Brett vor mich hin und gucke zu meinem Bauch, der trotz zitternder Ganzkörperspannung weich zur Matte zeigt.

Mega lustig, diese Übungen. (Bild: Livia Seiler)

Ich schwöre, du willst meine Gefühle nicht, Jochen.

Jetzt machen wir etwas sehr Lustiges. 

You don’t say. 

Wir bewegen den Ellbogen des rechten Armes in den linken und legen dann erst unsere Handrücken, dann aber nochmals über Kreuz unsere Handflächen wieder aneinander. Alles klar?

Ja. Mega lustig.

Jetzt ist die rechte Hand immer noch rechts, obwohl der linke Arm weiter rechts ist als der linke.

Wahnsinn. 

Hey, ihr dürft ruhig lachen! Das ist lustig! 

Gut, dass er das Geräusch vormacht, falls es noch anderen ausser mir nicht einfallen könnte, wie man jetzt lachen könnte. Einige lachen folgsam mit Ton und ich schaue genau, wer es ist, damit ich sie auf dem Heimweg mit meinem schweren Mami-E-Bike überfahren kann.

Wie lange kann eine Yoga-Stunde dauern?

Das Atmen der anderen – es sägt an meinen Nerven.

Jetzt noch die Übung, wo man sein Bein so halten und wiegen darf wie sein Baby. Ich will nicht, aber es ist leider schön. So ist es immer mit diesen Dingen. Was mich am meisten aufregt, ist der Ort, wo ich eigentlich hinmüsste. Yoga. Einklang. Gemüse. Whatever. Ich weiss es und will es gleichzeitig nicht wissen. Das ist die eigentliche Dehnung.

Gedanken auf der Yogamatte – www.anyworkingmom.com
Das Bein wiegen wie ein Baby: Leider schön. (Bild: Livia Seiler)

Wie sehr ich den ersten Barista mit einem wow no cow Shirt schlagen wollte. Wie ich sie vom Gstell fallen lassen möchte, die alkoholfreien Prosecco-Flaschen: freeing the spirit of spirits, my ass. Wie sich mir alles zusammenzieht, wenn mir jemand vorschlägt, als Dessert mal eine Wassermelone zu versuchen. WENN ES NICHT DICK MACHT, IST ES KEIN DESSERT!

In den Schmerz hineinatmen. Ins Vertrauen gehen. Ich will kein Vertrauen, ich will Gift. Und einen Latte Macchiato mit grossem Guetsli auf dem Löffel nebendran.

Diese beschissene Yoga Sanftheit triggert mich derart, dass mein Kopf glüht. Das Leben ist doch nicht sanft.

Uns reissen Dämme, uns platzen Zysten und Fruchtblasen.

Während zwei Kinder auf dem Spielplatz auf uns warten, stehen wir am Rand und wissen, dass wir heute noch fehlgebären und hoffen, dass wir genug Schmerzmedis und Taschentücher dabeihaben, falls es auf dem Toitoi vom Spielplatz passiert.

Uns brechen Näbel und Herzen, drum JA, JOCHEN. ES IST OKAY, WENN DU GLEICH AUF DEN GONG SCHLÄGST. WIR ERSCHRECKEN BEIM YOGA NICHT ZU TODE. UND JA, WIR TRAUEN UNS, BEI DIESER ÜBUNG DEN KOPF EINFACH MAL SO BAUMELN ZU LASSEN!

Ich wiege jetzt aber erstmal noch das, was aussieht wie mein Fuss. Wär‘ ich doch besser einfach daheim geblieben und hätte das eine Stunde lang gemacht statt hier mit diesen fremden Leuten auf Matten zu sitzen. Hin und her.

Gleich heul‘ ich.

Was ist das jetzt wieder? Will ich jetzt nochmals ein Baby? Nei bitte. Jetzt hab ich mir doch eben erst die Curettage gegeben, das wär jetzt ein ungünstiger Wunsch. Aber nein. Das ist es nicht. Ich wiege und wiege. 

Ich betrauere nicht die Ungeborenheit eines weiteren Kindes. Ich betrauere die verdammte körperliche Anstrengung, die es ist, eine Frau zu sein.

Gedanken auf der Yogamatte – www.anyworkingmom.com
Die körperliche Anstrengung, eine Frau zu sein. Hier eigentlich noch nicht mal abgebildet. (Bild: Livia Seiler)

Ich möchte nach Hause und meinem Mann offerieren, mit anderen zu schlafen, damit ich aus der Verantwortung steigen könnte, noch irgendwie aussehen zu müssen unter meiner Kleidung. Noch irgendwer zu sein. N i e m a n d – das wäre meine Wunschkandidatin.

Ich möchte allein sein.

Allein wohnen. Allein leben. Allein sterben. Aber ich habe dafür das völlig falsche Konzept gewählt. Ich habe es nicht nur gewählt, ich habe es mir gewünscht, es galoppierend verfolgt und dann richtiggehend aus mir herausgeboren im grössten nur denkbaren Schmerz. Und jetzt wartet es daheim, bis ich zurückkomme und weiter funktioniere und Gschichtli vorlese und ich liebe es so sehr und kann es nie mehr allein lassen.

Und der Preis dafür ist mein eigenes Alleinsein. Da wird niemals mehr einfach nur nichts sein, das mir die Freiheit gäbe, mich dafür – für das Nichts – zu entscheiden.

Jochen flüstert zu mir ins trübe Tal der donnernden Hufe runter: And finally, Shavasana.

Nur dafür mach ich den Scheiss mit dem Yoga.

Dass ich bei der Schlussentspannung einfach mal drei Minuten in Ruhe am Boden liegen kann und niemand sagt etwas. Und die anderen sollen bloss auf Jochen hören und ihre Augen geschlossen halten, dann kann ich hier noch fertig weinen.

Autorin

Livia Seiler heisst im richtigen Leben nur fast Livia Seiler und hat nach zwei Kindern auch nur noch halb so viele Haare wie auf diesem Foto. Weil sie nicht möchte, dass bei Google zu ihrem Namen als erstes Füdliloch-Zeichnungen und andere Intimitäten auftauchen, schreibt sie unter einem Pseudonym. Sie ist Mutter von zwei Töchtern; und wenn die mal zeitgleich schlafen, schreibt sie oder sucht ihren Schlüssel.

Informationen zum Beitrag

Dieser Beitrag erschien erstmals am 28. Dezember 2022 bei Any Working Mom, auf www.anyworkingmom.com. Seit März 2024 heissen wir mal ehrlich und sind auf www.mal-ehrlich.ch zu finden.


Schlagworte


Magst du Snacks? News, Aktionen, Tipps und Verlosungen:
1x pro Woche persönlich und kompakt im mal ehrlich Mail.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön einen Gutschein für unseren Concept Store IM WERT VON 5 FRANKEN!

Eine Antwort

Kommentiere anonym oder logge dich ein

  1. Avatar von Miriam
    Miriam

    Danke Livia. Genau so fühle ich mich heute. Einfach ohne die Mens-Schmerzen, Spirale sei dank. Das muss Zyklustag 3 sein.