Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Meine Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

Lifehack für Liebesglück: Stärken stärken in der Beziehung

Wo harzt es in der Beziehung? Was hat mein(e) Liebste(r) für Schwächen? Stopp! Amel Rizvanovic zeigt, weshalb wir mal die Perspektive wechseln sollten.

|
Oft liegt der Fokus auf den Schwächen unserer Beziehung. Wie können wir uns stattdessen an den Stärken orientieren? – mal ehrlich

«Letzte Nacht hat er das Baby schon wieder nicht schreien gehört.»

«Immer vergisst sie, beim parkierten Auto das Licht auszuschalten.»

Oft sind es die Schwächen unseres Partners, unserer Partnerin, ja gar unserer Beziehung, auf denen wir gerne herumhacken, die uns besonders stark auffallen.

Nicht jedoch, dass sie dafür an das Hemd aus der Reinigung, den Geburtstag der Schwiegermutter, ans Räbeliechtlischnitzen und den Krallenschneidturnus des Wellensittichs denkt. Und jedes Mal eigenhändig die Autobatterie überbrückt.

Nicht jedoch, dass er am Wochenende um 5 mit dem Baby aufsteht oder dass er dem Baby immer nochmals einen Schoppen gibt, bevor er um Mitternacht selbst ins Bett sinkt.

Der Negativity Bias und wie er sich auf unsere Beziehung auswirkt

Vereinfacht gesprochen ist unser Gehirn so verdrahtet, dass das Negative leicht wie eine Klette an uns klebt, während das Positive – wie an einer Teflonschicht – viel weniger gut haften bleibt. Dieses psychologische Phänomen wird Negativity Bias genannt und bedeutet, dass sich negative Gedanken, Gefühle oder Erlebnisse stärker auswirken. Es handelt sich dabei um eine weitverbreitete menschliche Neigung, sich von negativen Ereignissen und Emotionen stärker beeinflussen zu lassen als von positiven.

Oft liegt der Fokus auf den Schwächen unserer Beziehung. Wie können wir uns stattdessen an den Stärken orientieren? – www.anyworkingmom.com

Wir kennen die Auswirkungen dieser Negativverzerrung natürlich auch in Paarbeziehungen, wo sie uns verführen kann, Schwächen und Defizite unserer Gegenüber und unserer Beziehung in neongrün-farbener Leuchtreklameschrift zu sehen. Und per Megafon zu beklagen. Mit anderen Worten: Nicht geschimpft, ist Lob genug! Eine lästige und unangenehme Nebenwirkung unseres Negativity Bias ist also, dass er – ohne Balance – eine Art Anleitung zum Unglücklichsein sein kann.

Weil das Negative so viel (Über-)Gewicht hat, müssen wir deshalb für eine gesunde Balance das Gute, das Positive, überbetonen! Das gezielte Kultivieren von Stärken in Paarbeziehungen zielt genau darauf ab.

Stärkenorientierung – wozu?

Lange Zeit herrschte in der Wissenschaft der Glaube vor, dass unsere Persönlichkeit in Stein gemeisselt ist und sich nicht verändern lässt. Inzwischen wissen wir, dass unsere biologischen und sozialen Prägungen zwar natürlich eine grosse Rolle spielen, aber nicht in Form eines unveränderlichen, monolithischen Blocks, den wir so in dieser Form einfach hinnehmen müssen – wie eine Naturgewalt.

Vielmehr wissen wir heute, dass wir unsere Charakterstärken trainieren und weiterentwickeln können! Das Charmante dabei: Unsere Stärken einzusetzen, fühlt sich gut an und fällt uns (vergleichsweise) leicht. Studien zeigen, dass Charakterstärken ein Schlüsselelement sind, wenn es darum geht, positive Emotionen zu erleben, in den Flow zu kommen, gelingende Beziehungen zu pflegen, Sinnerleben zu kultivieren und wichtige Ziele zu erreichen. Charakterstärken sind also ein absoluter Lifehack für unser Wohlbefinden, unsere Zufriedenheit, unser Glück. Auch in der Paarbeziehung.

Oft liegt der Fokus auf den Schwächen unserer Beziehung. Wie können wir uns stattdessen an den Stärken orientieren? – www.anyworkingmom.com

Wie orientieren wir uns an unseren Stärken?

Stärkenorientierung klingt gut – aber wie mache ich das? Kernidee ist es, mehr Bewusstheit für die eigenen Stärken zu schaffen bzw. für die der anderen Person und der Paarbeziehung, ein gemeinsames Vokabular für diese Stärken zu entwickeln und sie gezielt zu kultivieren. Hier nun ein paar konkrete, relativ einfach umsetzbare Ansatzpunkte und Übungen, um Stärkenorientierung als Paar auszuprobieren:

Der Persönlichkeitsstärken-Fragebogen

Der Persönlichkeitsstärken-Fragebogen der Uni Zürich ist ein sehr guter Ausgangspunkt, um ins Thema einzutauchen und mehr über die eigenen Stärken zu erfahren. Im Anschluss kann es spannend sein, die Ergebnisse gemeinsam mit dem Partner oder der Partnerin zu reflektieren und sich auszutauschen.

Der Stärkenbrief

Eine weitere schöne Einstiegsübung ist der Stärkenbrief: Dabei schreibt man auf, was die TOP 5 Stärken des Gegenübers sind, wie sich diese genau äussern bzw. woran sich das beobachten lässt (idealerweise anhand konkreter Beispiele) und liest sich die Briefe dann gegenseitig vor.

Strengths Spotting

Beim sogenannten Strengths Spotting beobachtet man eine Woche lang gegenseitig die Stärken der PartnerIn, schreibt diese auf und liest sie sich am Ende der Woche gegenseitig vor.

Oft liegt der Fokus auf den Schwächen unserer Beziehung. Wie können wir uns stattdessen an den Stärken orientieren? – www.anyworkingmom.com

Soundtrack der Beziehung

In Memoriam an das gute alte Mixtape kann man einen (Stärken-)Soundtrack der Beziehung zusammenstellen mit Songs, die eine besondere Bedeutung in der Geschichte der Beziehung haben.

Dankbarkeitsbrief

Darüber hinaus ist auch der Dankbarkeitsbrief eine schöne Stärkenübung: Hier geht es darum, der PartnerIn (zum Geburtstag, zu Weihnachten oder gerne auch einfach mal so) zu schreiben, wofür man an ihr/ihm dankbar ist – mit speziellem Fokus auf die Stärken. Es geht hier darum, Danke zu sagen für vermeintlich Selbstverständliches oder für Dinge, die wir mitunter insgeheim denken, aber selten aussprechen.

Stärkenorientierung für Kinder

Nebenbei bemerkt, kann in der Familie das Thema Stärkenorientierung natürlich auch für Kinder wertvoll sein. Das Malen eines Familien(stärken)stammbaums, in dem die Kids die TOP-Stärken der Familienmitglieder darstellen, kann eine spannende Übung sein. Ab dem Schulalter können Kinder ein Dankbarkeitstagebuch führen. Auch lassen sich viele der bereits oben beschriebenen Ideen abwandeln und für oder mit Kindern durchführen. Wichtig ist dabei, spielerisch vorzugehen, die Kinder zu ermuntern, aber nicht zu drängen.

No Toxic Positivity!

Beim Thema Stärkenorientierung geht es nicht darum, Probleme oder Defizite – schlicht Negatives im Allgemeinen – zu ignorieren oder zu leugnen. Schon gar nicht geht es um Toxic Positivity, also realitätsfremd auf Teufel komm raus (in jeder Situation) ein künstliches Smiley-Face aufzusetzen und krampfhaft Stärken oder Positivität überzustülpen.

Negatives soll durchaus weiterhin seine Berechtigung und seinen Raum bekommen. Das ist sogar sehr wichtig, weil man sonst im Extremfall Gefahr läuft, bestimmte schwierige oder heikle Themen generell zu vermeiden. Was natürlich auch überhaupt nicht hilfreich wäre. Es geht vielmehr darum, eine gesündere Balance zu finden.

Oft liegt der Fokus auf den Schwächen unserer Beziehung. Wie können wir uns stattdessen an den Stärken orientieren? – www.anyworkingmom.com

Buchtipp: Charakterstärken von Ryan M. Niemiec.

Mehr zum Thema Charakterstärken und Positive Psychologie bei Any Working Mom:

Meine Stärken erkennen und nutzen – wie geht das? Podcast mit Amel Rizvanovic

Worin bin ich wirklich gut? Podcast mit Karrierecoach Pascal Geissbühler

Beziehung pflegen oder retten? Tipps aus der Positiven Psychologie

Autor

Amel Rizvanovic ist Coach und Consultant in Luzern, Vater einer kleinen und zweier grosser Töchter. Gemeinsam mit seiner Frau, der Psychotherapeutin Felizitas Ambauen, hat er den Paarcours entwickelt. Ein Konzept für Paare, die an ihrer Beziehung wachsen möchten. Die Schwerpunkte von Amels Arbeit bilden Positive Psychologie, Kommunikation und Organisationsentwicklung. Mehr über Amel gibt’s auf Facebook und Instagram sowie auf  ambauen-psychologie.com
Porträtfoto von Julia Jenny

Illustratorin

Julia Jenny ist Grafikdesignerin und Illustratorin. Nachdem sie für verschiedene Agenturen gearbeitet hat, betreibt Julia nun ihr eigenes Studio ganz nach dem Motto: individuell, leicht und sorgfältig. Neben den Kundenarbeiten hat sie ihre eigene Kollektion von Postkarten und Postern – juliajenny.ch. Mit ihrer Familie lebt sie in Basel. Auf Instagram findet man sie unter @julia.jenny.

Informationen zum Beitrag

Dieser Beitrag erschien erstmals am 14. Dezember 2021 bei Any Working Mom, auf www.anyworkingmom.com. Seit März 2024 heissen wir mal ehrlich und sind auf www.mal-ehrlich.ch zu finden.


Schlagworte


Magst du Snacks? News, Aktionen, Tipps und Verlosungen:
1x pro Woche persönlich und kompakt im mal ehrlich Mail.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön einen Gutschein für unseren Concept Store IM WERT VON 5 FRANKEN!

Kommentiere anonym oder logge dich ein