Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Meine Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

Beziehung alleine retten? Nein!

Es läuft nicht mehr rund in der Paarbeziehung. Wer kommt jetzt ins Handeln? Und wer erst, wenn es knallt? Ein wundervoll-ehrlicher Rant von Frau zu Mann.

|
Illustration eines Herzens, das eine Hantel hochstemmt.

Muss denn immer erst ein Kilo rohes Fleisch ins Gesicht geklatscht werden, mit einer Aufschrift drauf? Untermauert mit langsam gesprochenen, deutlichen Ansagen? Gesprochen von einem einwandfrei funktionierenden Megafon?

Offenbar ja. Denn in zu vielen Beziehungen meiner monogamen Ü40 Cis-hetero-Bubble ist es genau so.

Er macht erst, wenn sie weird wird.

Da wird davon ausgegangen, dass frau die emotionale Arbeit für sich selbst, ihre Kinder, ihren Partner, die Familie UND die Paarbeziehung im Alleingang leistet. Bis es tätscht. Aber dann ist es zu spät. 

Eine Freundin, nennen wie sie Sophie, beschreibt, wie ihr Partner trotz allen Hinweisen und Gesprächen nicht auf ihren Notstand innerhalb der Beziehung reagiert. Was folgt, sind vier Akte, in denen frau versucht, im Alleingang ihre Beziehung zu retten.

Beziehung alleine retten – Akt 1

Sie geht zur Psychologin, Therapeutin, zum Coach, Seelsorger, Guru – egal. Zu jemensch, für den sie Geld bezahlt, um ein Problem zu lösen, das sie nicht alleine betrifft. Sie eruiert, was sie unternehmen kann, um den Zustand ihrer Beziehung einen weiteren Sommer auszuhalten. 

Die Psychologin stellt Fragen, die den letzten Rest ihrer Liebe für den Mann aktiviert.

Sie etablieren eine Möglichkeit, wie Sophie ihren Partner darin begleiten wird, die Schritte zu unternehmen, die er gehen muss, um seinen Part zu leisten. 

Sie tauscht sich mit ihren Freundinnen aus, die wissend die Augen verdrehen. 

Sie hört Podcasts, sucht in der Selbsthilfe-Sektion ein passendes Buch, liest Blogs, abonniert thematische Instagram-Kanäle, schaut Youtube-Videos und organisiert ein Me-time-Wochenende, damit sie sich auf die kommende Phase einstellen kann.

Dieser Aufwand, gopf! 

Beziehung alleine retten – Akt 2

Yay! Ihr Effort trägt tatsächlich Früchte.

Für eine Weile. Sie glaubt: «Ok, er hat’s erkannt. Er investiert. Glück gehabt. Puh!»

Beziehung alleine retten – Akt 3

Sie lässt darum (oh-oh) zu, dass ihre Aufmerksamkeit für eine Sekunde von seinem Entwicklungsprozess zurück zu ihrem Leben gleitet. Und so enden Akt 1-3. 

Diese drei Akte wiederholt sie einmal, zweimal – wenn sie Ninja-resilient ist, sogar dreimal. 

Beziehung alleine retten – Akt 4

Showdown: Sie montiert fluchend das Megafon, gestikuliert, schreit, heult.

Bis sie realisiert, dass alle ihr zur Verfügung stehenden Ressourcen ausgeschöpft sind. Sie für die Rettung der Beziehung ihn bräuchte. Er aber unfähig scheint, vorwärts zu machen. Resigniert sagt sie: «Lieber alleine, als so mit dir.» 

Beziehung alleine retten – Akt 5

Perplex trifft er seinen besten Freund, der ihn dazu motiviert, um Sophie zu kämpfen. Nun unternimmt er all das, was er die Jahre zuvor von ihr gehört, aber ignoriert hat…

Aber er kann sein Unglück kaum fassen, dass sie unterwegs die Fähigkeit verloren hat, geduldig auf ihn zu warten. 

Ende

Wer hat denn noch Lust auf diesen Irrsinn? 

Ich nicht.

Vorallem nicht, wenn die betreffenden Männer keine Holzpfosten sind. Es sind ja nicht Holderi und Polderi, deren Horizont sich seit ihrem ersten Barstreetfestival nicht erweitert hätte. Es sind kluge, gebildete Leute, die wir lieben – Männer, die in den Vorstand gewählt werden, Verhandlungen führen, Artikel veröffentlichen, Entscheidungen treffen. Männer, denen man Weitsicht, Empathie und Teamfähigkeit attestiert.

Es ist also nicht so, dass Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikationsfähigkeit, Beziehungsarbeit zu schwierig für sie wären.

Es ist, glaube ich, weil Frauen aus der oben beschriebenen Bubble den ganzen Kram seit Tag eins kommentarlos für sich selbst und ihre Männer übernehmen und ihren Männern somit das Training dieses essenziellen Muskels verwehren. 

Ich finde: Hört auf damit. 

Macht klare Ansagen, setzt Grenzen, nehmt sie in die Verantwortung und erspart euch den Kraftakt.

Porträtfoto einer Frau

Autorin

Ondine Riesen ist Co-Founderin von Ting und wirkt dort als Bindeglied zwischen Community und Team. Als Coach und Betriebliche Mentorin FA weiss sie: Kluge Fragen und ein semi-durchdachter Plan sind effektiver als eine schöne Idee. Und in unserem #malehrlich-Podcast hat sie darüber gesprochen, wie ihr Alltag mit ADS ist. Sie lebt mit ihrer Familie in Biel.

Informationen zum Beitrag

Dieser Beitrag erschien erstmals am 4. September 2023 bei Any Working Mom, auf www.anyworkingmom.com. Seit März 2024 heissen wir mal ehrlich und sind auf www.mal-ehrlich.ch zu finden.


Schlagworte

Beziehung Konflikte

Magst du Snacks? News, Aktionen, Tipps und Verlosungen:
1x pro Woche persönlich und kompakt im mal ehrlich Mail.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön einen Gutschein für unseren Concept Store IM WERT VON 5 FRANKEN!

2 Antworten

Kommentiere anonym oder logge dich ein

  1. Avatar von Andi
    Andi

    Männer verstehen klare Ansagen. Also sind auch offene Beziehungsgespräche zu führen, auch wenn es mal wehtut. Aber viele Frauen sprechen lieber mit den Freundinnen, die dann die Augen verdrehen und ihr den Rücken stärken, und damit für die Beziehung zum Partner eher kontraproduktiv sind. Als Mann erwarte ich eigentlich auch, dass solche Beziehungsthemen, die ja auch eine gewisse Intimität beinhalten, privat bleiben, und nicht mit den Freundinnen breitgeschlagen werden.
    Und wenn dann hoffentlich dieses Paargespräch stattfindet, dann wäre es gut, die Aussagen des Partners zu verstehen zu versuchen. Was will er, warum handelt er so, was sind seine Bedürfnisse?
    Dann wird es sicherlich auch einfacher, einen gemeinsamen, für beide stimmigen Weg auszuhandeln.

  2. Avatar von Annabelle
    Annabelle

    … und weil sie wohl viel öfter mit anderen reden als mir dem Partner selbst.
    … und weil sie manchmal etwas reflektierter auch sich selbst gegenüber sein könnten und die Fehler nicht nur beim Gegenüber suchen sollten.
    … und weil sie die Arbeit, die er leistet (auswärts und zu Hause) selber mehr wertschätzen könnten (was sie nämlich von ihm erwarten).

    Das stelle ich nämlich bei mir und in meiner Ü40-Bubble auch immer wieder fest.
    Irgendwie stört mich dieses „Männerbashing“ grad ein bitzli. Auch wenn’s am Schluss relativiert wird.
    Kann aber auch an meinem Zyklustag liegen 😉