Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Meine Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

London mit Kleinkind

London mit Kleinkind? Anja hat’s gewagt und in der Grossstadt tolle Spielplätze, Ausflugsziele und familienfreundliche Lokale entdeckt.

|
London mit Kind - Reisetipps von Any Working Mom

Das indische Restaurant war toll, aber klein und eng. Ihr könnt euch die Winzigkeit der Toilette ausmalen. Und trotzdem hatte sie einen Wickeltisch zum Runterklappen. Das war so typisch für unseren London-Trip: Fast überall gab es einen Raum zum Wickeln. Oder das Servicepersonal entschuldigte sich tausendfach, zeigte ein abgeschiedenes Eckchen und bot gleich noch an, das Stinkbündel zu entsorgen – also nicht das ganze Müffelchen, nur die Windel.

Ihr wisst selber, wie das in der Schweiz oft läuft: genervtes Augenbrauenhochziehen nur schon bei der Frage, anschliessend Wickel-Akrobatik auf Treppenstufen oder Klodeckeln.

Nicht nur in dieser Hinsicht war London mit Knirps ein Hit!

beitragsbild-london
Ein Hingucker – und auch mit Kindern problemlos zu entdecken. (Bild: unsplash.com)

Tipps für Toddler

Dass eine solche Stadt derart kinderfreundlich ist, hätten wir nie gedacht. Auf den ersten Blick gibt es ja zahlreiche Hindernisse: Leute, Verkehr, kinderwagenuntaugliche U-Bahn-Stationen. Aber alles easy! Der Nicht-Kinderwagen-Schiebende von uns zwei musste im Treppenparadies der Tube sogar jeweils zackig reagieren und anpacken, weil vielfach schon jemand Fremdes die Hand ausgestreckt hatte, um beim Rumschleppen zu helfen.

Ich kannte diese Stadt schon vorher recht gut und verspürte beim Gedanken an sie stets glückliches Herzpöpperle. Aber als wir dann spontan einen Trip mit dem 15-monatigen Racker buchten, flatterte mein Herz doch etwas nervös. Auch deshalb, weil bei meinem Gegoogle nach London-Tipps für Familien ganz viele positive Artikel auftauchten, diese aber immer grössere Kinder thematisierten – zum Beispiel der hier.

Die Lösung brachte – wie so oft – Twitter. So konnte ich nämlich die @sporty_mum kontaktieren, eine Schweizerin, die in London lebt, rumrennt und mit ihrer kleinen Tochter unterwegs ist – und auch darüber bloggt. Ihre ellenlange Message mit vielen Tipps nahm mir jede Sorge, dass die Grossstadt vielleicht nichts für Toddler ist:

Das ist übrigens eine gekürzte Version, unterschlagen habe ich hier zahlreiche Tipps für Shopping und Restaurants… DANKÄ TUUSIG, liebe Sportymum! Da unsere Reise nur 5 Tage dauerte, konnten wir nicht mal die Hälfte all dieser Tipps ausprobieren.

Gemütliches Daheim

Der Start in den Tag begann jeweils total stressfrei: Mit einem gemütlichen Zmorgä im Pischi. Wir hatten ein Apartment gemietet, das in der Realität noch viel toller war als auf den Bildern. Einzig den vielen Stauraum konnten wir nicht optimal nutzen…

Anyway, wir hatten genug Platz und durften morgens rumlümmeln, anstatt uns in einem Hotel einigermassen für einen Frühstückssaal zwäg machen zu müssen. (Und abends konnten wir den Kleinen ins Bett bringen und mussten danach nicht im Flüsterton reden und mit Taschenlampe lesen, sondern hatten noch ein Wohnzimmer zur Verfügung – herrlich! Auch wenn wir nach einem ganzen Tag Grossstadt meistens auch hinüber waren und nur knapp ein paar Worte und Seiten hinkriegten. Aber das ist eine andere Geschichte.)

Nach dem Frühstück ging’s jeweils ab in die Stadt. Wir versuchten, einen guten Mix zwischen Erwachsenen- und Kinderprogramm hinzukriegen, machten regelmässig Pausen in Parks und auf Spielplätzen. Dank wundervoll sonnigen Oktober-Tagen picknickten wir auch meistens draussen.

Der Kleine war hin und weg von den vielen roten Bussen und zeigte auf jeden einzelnen von ihnen. Und er war total happy wegen all der netten Leute – läck, sind diese Briten kinderlieb! Auch wenn wir uns mitsamt Buggy in eine vollgestopfte U-Bahn reinquetschten, gab es keine griesgrämigen Blicke, dafür ein Lächeln für den Zwerg.

Unsere 3 Highlights

London, du warst eine grossartige Gastgeberin. THX!

London mit Kind - Reisetipps von Any Working Mom
Nicht mehr vergessen und auf Pinterest speichern.
Autorin
Anja Knabenhans Porträt - www. anyworkingmom.com

Anja Knabenhans ist die Chefredaktorin von Any Working Mom. Sie war viele Jahre als Journalistin bei der NZZ und macht heute ihr eigenes Ding mit der ding ding ding GmbH. Während sie beruflich ihre Freude am Tüpflischiss auslebt, zelebriert sie daheim gern das Chaos – als Mutter von zwei Kindern bleibt ihr auch nicht viel anderes übrig.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön kostenlos unsere bewährte Packliste für die Sommerferien.

6 Antworten

Kommentiere anonym oder logge dich ein

  1. Avatar von Manuela
    Manuela

    Empfehle nebst den Parks auch die Museen: Childhood museum, natural history museum, london transport museum. Gibt überall Ecken für (Klein-)Kinder zum experimentieren oder sogar Kinderprogramm. Der London Zoo ist auch sehr imposant oder für etwas Abwechslung (und feines Zmittag) lohnt sich der Besuch auf Hackney Farm.

  2. Avatar von hug_life88
    hug_life88

    waren dieses jahr auch das erstemal mit einem kind in london und waren positiv überrascht. übrigens die iren (dublin) sind auch sehr kinderfreundlich also auch eine reise wert mit kids. nächstes jahr versuchen wir unser glück noch in schottland🤣

  3. Avatar von Kim
    Kim

    Hi, wir würden auch gern einen kurztrip nach London mit unseren Sohn (9 Monate) unternehmen. Am schwierigsten finde ich die Suche nach einem Appartment. Wo habt ihr denn gewohnt?

      1. Avatar von Ann
        Ann

        Könntest du bitte den Namen des Appartements nennen? Dann hat man ggf eine Chance, es via Suchmaschine zu finden 😉
        Merci!

        1. Avatar von Anja Knabenhans
          Anja Knabenhans

          Liebe Ann, leider wird dieses Appartment nicht mehr vermietet. Es hiess Victoria 2, ist mittlerweile aber einfach wieder eine normale Mietwohnung. Ich muss den Blogbeitrag bei Gelegenheit mal anpassen.