Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Meine Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

Das letzte Mal

Das letzte Mal. Es wird völlig unterbewertet bis zu dem Moment, in dem es dann eben doch da ist. Hand in Hand mit ihm kommt auch sie: peng, die Nostalgie.

Das letzte Mal von mal ehrlich


Das letzte Mal.

Es wird völlig unterbewertet bis zu dem Moment, in dem es dann eben doch da ist. Hand in Hand mit ihm kommt auch sie: peng, die Nostalgie a.k.a. Wehmut, man fängt an, die vorhergehenden Male zu glorifizieren und geniesst es, das letzte Mal, auch wenn es vielleicht nur eine Fahrt im überfüllten Tram ist und ein Alki auf dem Nebensitz seinen Rausch ausschläft. Hach. Wie urban.

Das letzte Mal ist immer besser

Warum sonst gäbe es Break-up Sex, nachdem man sich bereits getrennt hat? Nicht, weil man die Entscheidung noch besiegeln will, sondern weil man weiss, dass das jetzt ganz lange dauert, bis es mal wieder so gut wird. Denn das erste Mal kann praktisch nie mit dem letzten Mal mithalten.

Der letzte Schluck, das letzte Wort, der letzte Eindruck – sie bleiben haften, weil wir sie in unserem Gedächtnis einbrennen wollen. Sich an die erste Begegnung zu erinnern, ist Glückssache – wer konnte damals schon wissen, dass sie so relevant werden würde? Aber die Letzte, sie brennt sich ein – ein Punkt am Ende der Geschichte. Das letzte Bild vor dem Abspann – man lässt es ein paar Sekunden länger stehen.

Als ich das erste Mal Mutter wurde, war das unglaublich. Spannend, überwältigend, irgendwie crazy. Vor lauter Gefühlen wusste ich gar nicht, wohin damit. Das Erlebnis war nicht einzuordnen, denn im Leben hatte es bisher nichts Vergleichbares gegeben. Es „war nicht wie…“, sondern war einfach. Etwas komplett Neues.

Zwei Jahre später hatte ich mich ans Muttersein gewöhnt, es war Teil von mir geworden. Mein Sohn und ich – two peas in a pod. Ich liebte ihn so sehr, dass es brannte in der Brust. Und dann, nachdem wir uns endlich als Familie eingegrooved hatten, sollte sich mit der Geburt seiner Schwester wieder alles ändern.

Das letzte Mal von www.anyworkingmom.com
Kleine Schwester – bald grosse Schwester.

Kein Zurück mehr

Es gab kein Zurück mehr – mein Bauchumfang hatte die 100cm- Marke bereits geknackt – und trotzdem hatte ich das Bedürfnis, aus dem fahrenden Zug auszusteigen. Schon bald würde ich meine Liebe teilen müssen – wie sollte das überhaupt gehen? Und meine Zeit – kein gemütliches Kuscheln mehr zu Zweit mit ungeteilter Aufmerksamkeit, weil da immer noch ein kleines Baby sein würde. Ich war im 10. Monat und ich war traurig. „Das letzte Mal, nur wir zu dritt“, erinnerte ich meine zwei Männer ständig. Es fiel mir schwer, von einem Lebensabschnitt Abschied zu nehmen, auch wenn ich wusste, dass der nächste noch besser sein kann.

Beim dritten Kind ist zumindest diese Angst nicht mehr da. Ich weiss mittlerweile, dass da noch ein weiteres Persönchen gut Platz hat in unseren Herzen, und ja noch zwei Menschen mehr auf das Baby warten als «nur» Mami und Papi.

Trotzdem, auch jetzt wieder gibt es einige letzte Male. Ich versuche, sie alle zu geniessen.

Autorin

Andrea Jansen hat 2016 Any Working Mom gegründet und lange als CEO geführt. Bei mal ehrlich ist sie für Strategie und Business Development verantwortlich. Sie reist gerne durch das Leben und um die Welt, versucht, weniger zu micromanagen und mehr zu schlafen. Sie ist Unternehmerin, Stiftungsrätin, Journalistin und Mutter von drei Kindern. Seit mindestens drei Jahren will sie ihre Website updaten und kommt nicht dazu – bis dahin findet man sie auf Insta als jansenontour.

Informationen zum Beitrag

Dieser Beitrag erschien erstmals am 18. Januar 2017 bei Any Working Mom, auf www.anyworkingmom.com. Seit März 2024 heissen wir mal ehrlich und sind auf www.mal-ehrlich.ch zu finden.


Schlagworte


Magst du Snacks? News, Aktionen, Tipps und Verlosungen:
1x pro Woche persönlich und kompakt im mal ehrlich Mail.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön einen Gutschein für unseren Concept Store IM WERT VON 5 FRANKEN!

8 Antworten

Kommentiere anonym oder logge dich ein

  1. Avatar von Miriam
    Miriam

    Das habe ich heute auch gedacht, als ich noch schnell gefilmt habe, wie die Kleine “schnogget” (krabbelt), weil sie heute zum ersten Mal alleine gestanden ist. Wenn sie dann anfängt zu laufen, war’s das wohl mit “schnoggen”… und ich wusste im ersten Moment nicht, ob ich applaudieren oder weinen sollte, weil sie doch so schnell gross werden. Ich habe beides getan…

  2. Avatar von Tamina
    Tamina

    ….. sowie beim letzten Mal Waldspielgruppe von unserem kleinen grossen Gian. Was habe ich geweint?! Es war sooo truurig… das hani eifach no wellä gsait ha?

  3. Avatar von Tamina
    Tamina

    ….. ich habe diesen Text schon sicher fünfmal gelesen und er spricht mir immer wieder so sehr aus tiefstem Herzen? Ich werde in heute wohl nicht das letzte Mal gelesen haben.
    Danke Andrea für so viele wahre Worte?

    Tamina

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Liebe Tamina, das freut mich sehr! Auch wenn ich gestehen muss, dass ich mich nicht ganz so “verabschieden” konnte, wie ich mir das gewünscht hätte. Aber vielleicht ist das halt mit eigenem Blog und Business ein bisschen illusorisch 😉 Dir alles Gute für Dein letztes Mal!

  4. Avatar von Kira Enkegaard
    Kira Enkegaard

    Beim ersten Kind, sind mir die letzten Male gar nicht so bewusst aufgefallen. Nun beim zweiten und letzten, hoffe ich zb gar nicht mehr so, dass sie schnell beginnt zu laufen. Viel mehr geniesse ich den Anblick des wunderbaren kleinen Mädchens, dass immer zwei Minuten nach mir auf dem Hosefüdli rutschend in den Raum kommt!

  5. Avatar von Karin Glauser
    Karin Glauser

    Kann Dir sehr gut nachfühlen….. Ich bin eigentlich keine “Gluggere.” Aber die “letzten”Male machen mich schon sehr emotional. Zumal die Grossen zwei Jungs schon am pupertieren sind. Und das Mädchen einfach (noch) sooooo härzig die erste Klasse besucht….. ???Zum letzten Mal……