Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Meine Wunschliste anzeigen

Zwischensumme

CHF 0.00
Variante wählen

Hilfe! – «Selbst ist die Frau’ war gestern

Nur weil wir etwas alleine machen KÖNNEN, heisst das nicht, dass wir es auch alleine machen MÜSSEN. Ein Aufruf, mehr um Hilfe zu bitten.

Mütter brauchen Hilfe - mal ehrlich

«Sälber» soll eines meiner ersten Wörter gewesen sein. Sälber mache, sälber azieh, sälber säge. Das Taschengeld selber zu verdienen, war für mich ein Spass: Fröhlich zwang ich den Gästen meiner Eltern «Zirkusvorstellungen» in unserem Wohnzimmer auf und hielt ihnen strahlend mein Kässeli unter die Nase.

Mit sechs Jahren passte ich Friedhofsbesucher mit selbstgepflückten Blumensträussen für 2 Franken beim Eingang ab. Auch später im Leben empfand ich immer Freude, etwas alleine zu meistern, und es war keine grosse Überraschung für mein Umfeld, als ich mich irgendwann für die Selbstständigkeit entschied.

Du brauchst mich nicht

Leider konnte ich mit meinem Do-it-Myself-Talent bei den Männern nie punkten. Während meine beste Freundin – eine liebenswerte Lämpechatz – stets einen edlen Ritter fand, der sie aus ihrem chaotischen Dasein retten wollte, wurden die Fähigkeiten, ein IKEA Regal in Rekordzeit selber aufzustellen, meine Ausgaben im Griff zu haben oder mich in einer fremden Stadt sofort zu orientieren, eher mit Argwohn quittiert.

«Ich habe das Gefühl, du brauchst mich gar nicht», habe ich nicht nur einmal gehört. Schlussendlich lernte ich ihn doch noch kennen: den Mann, der mich schätzt, so wie ich bin.

Als ein paar Jahre später unser erstes Kind das Licht des Kreissaals erblickte, bekam ein kleines Wort, das ich bisher kaum benutzt hatte, eine ganz neue Dimension:

HILFE !

Hatte ich noch im neunten Monat unseren Umzug in eine grössere Wohnung orchestriert und eigenhändig ein Riesengemälde mit der Bohrmaschine an die Wand gehängt, so brauchte es keine 24 Stunden, bis ein 4 kg schweres kleines Wesen meine Persönlichkeit grundlegend umkrempelte.

Ich brauche Dich

Von nun an war ich dankbar für jede Hilfe, die ich kriegen konnte: Der Nachtschwester, die mir das brüllende Würmli in der zweiten Nacht abnahm, damit ich auch mal ein paar Stunden schlafen konnte, meinem Mann, der sich solidarisch durch die Hälfte der 12 Windeln pro Tag durchkämpfte und dem Pizzaservice, der, naja, einfach seinen Job machte. Danke. Merci. Grazie. Thank you.

Trotzdem. Als sich 18 Monate später Schoppen und Windeln schlagartig verdoppelten, sah ich durch den Schleier der latenten Überforderung bald nicht mehr, wie ich berufstätig bleiben konnte.

Die Krux der Selbständigkeit ist – wie der Name erahnen lässt – dass man eben auch vieles selber machen muss.

Selbst und ständig

Wenn ich für eine Moderation vor 4000 Leuten gebucht bin und es mir an diesem Datum hundsmiserabel geht, so kann ich den Job niemandem übergeben. Ich habe mir schon eine Spritze gegen Hexenschuss eine Stunde vor Auftritt setzen lassen, habe mit Fieber, Brechreiz und Bindehautentzündung moderiert. Augen zu und durch.

Wenn aber eines der Kinder krank wird, bricht bei uns Panik aus. Mein Mann kann eher mal zu Hause bleiben, aber mehrere Tage liegen nicht drin. Tagesmami? Die will keine kranken Kinder. Krippe? Dito. Babysitter? No way. Nanny? Nicht unser Ding.

Die einzige Rettung heisst Grosseltern, oder in unserem Familienjargon: Omapas. Ohne sie wäre ich als Working Mom bis heute aufgeschmissen. Und ich muss an dieser Stelle sagen: Mein Liebster, du bist toll. Aber dass ich mit dir auch noch solche Schwiegereltern gekriegt habe, macht dich grossartig.

Was Grosseltern wert sind - anyworkingmom.com
Unverzichtbar: Omama Tina und Grossmami Ruth. (Foto: zvg)

Die Omapas

Omama Tina zieht bei uns ein, wenn ich mal ins Ausland muss. Sie bastelt mit den Kindern, gärtnert, macht Velotouren, geht in die Badi. Ich möchte wirklich nicht in einem sportlichen Wettkampf gegen sie antreten müssen.

Opapa Willi liest den Mädchen stundenlang vor. Er hat ihnen sogar ein eigenes Buch geschrieben und illustriert.

Grossmami Ruth würde jeden ihrer Arzttermine absagen, um die Mädchen zu hüten.

Grand-Papa Alfred reist monatlich aus der Westschweiz an, nie ohne «une petite surprise» mitzubringen.

Ich kann es ihnen gar nicht genug sagen: Ihr seid die Grössten, meine Helden, und ich danke euch von ganzem Herzen.

Natürlich kann ich mein «sälber mache» trotzdem nicht ganz abstreifen. Auch letzten Montag dachte ich, dass ich den Tag perfekt durchgeplant und im Griff hätte:

08h30  losfahren, nachdem die Kinder im Kindergarten & Spielgruppe sind
09h30  CEO für einen Live-Auftritt coachen
12h00  Kinder abholen und zur Tagesmutter bringen
13h30  TV-Werbespot im Tonstudio sprechen
15h30  Skype Meeting für eine Moderation in Johannesburg
16h00  Drehtermine für eine TV-Reportage organisieren
16h30  Rechnungen schreiben und zahlen
17h15  Einkaufen für den Znacht
18h00  Kinder bei der Tagesmutter abholen
18h45  Kochen und Essen
20h00  Kinder ins Bett bringen
21h00  Moderation für übermorgen vorbereiten (oder doch eher Netflix schauen?)

Geht doch! Dummerweise ist die Grosse genau an diesem Tag mit hohem Fieber aufgewacht. Und ich wäre extrem blöd dagestanden, hätte meine Mutter nicht gesagt: «Du kannst mir beide Mädchen bringen.»

Werbung

Es gibt Mütter in meinem Freundeskreis, die nicht so viel Unterstützung bekommen. Sie geben täglich ihr Bestes und ich zolle ihnen meinen höchsten Respekt. Gewisse haben aber auch sehr hohe Ansprüche an sich selbst und würden sich lieber die Zunge abbeissen, anstatt ihren Freunden und Familie zu sagen:

Ich bin am Anschlag. Bitte helft mir.

Und da würde ich gerne – wenn ich darf – allen Eltern ans Herz legen: Lasst Hilfe zu. Es ist nämlich nicht nur eine grosse Erleichterung, nicht alles selbst zu machen, es ist auch schön, gebraucht zu werden.

Das sagen zumindest die Omapas.

Autorin

Mireille Jaton moderiert internationale Events, Wirtschafts- und Politkongresse. In Coachings bringt sie ihren Klienten bei, selbstbewusst und authentisch vor Publikum aufzutreten. Mireille arbeitet aber auch als freie Redaktorin für verschiedene Fernsehstationen (u.a. SRF) und hat schon diverse TV-Formate moderiert. www.mireillejaton.com

Informationen zum Beitrag

Dieser Beitrag erschien erstmals am 10. Juli 2017 bei Any Working Mom, auf www.anyworkingmom.com. Seit März 2024 heissen wir mal ehrlich und sind auf www.mal-ehrlich.ch zu finden.


Schlagworte


Magst du Snacks? News, Aktionen, Tipps und Verlosungen:
1x pro Woche persönlich und kompakt im mal ehrlich Mail.

Du weisst es zuerst!

Abonniere jetzt unsere Newsletter und erhalte als Dankeschön kostenlos unsere bewährte Packliste für die Sommerferien.

4 Antworten

Kommentiere anonym oder logge dich ein

  1. Avatar von Michèle von Juliestag
    Michèle von Juliestag

    Danke für den tollen Beitrag. Ich merke es auch immer wieder und besonders jetzt, wo ich mich gerade selbständig gemacht habe und das Studium wiederaufgenommen habe, wie fest mir Schwiegereltern und Eltern in der Nähe fehlen. Umso froher bin ich um gute Mami-Freundinnen, welche in der Not einspringen und mir die Kleine abnehmen. Aber ja es hat Überwindung gekostet zu sagen: “Ich brauche Hilfe.”

    Liebe Grüsse

    Michèle

  2. Avatar von Mara
    Mara

    Super Artikel! Selber machen ist grossartig, aber sich helfen lassen auch. Es braucht eine gesunde Mischung. Wir sind auch für unsere super Grosseltern dankbar!

  3. Avatar von Fisler
    Fisler

    Liebe anyworkingmom,

    Das hast Du sehr, sehr schön geschrieben. Danke für Deine Offenheit und den Mut, andere Mütter darauf aufmerksam zu machen bzw. zu sensibilisieren.

    1. Avatar von Andrea
      Andrea

      Liebe Fisler, danke für Deinen Kommentar – gerne werde ich ihn an Mireille weiterleiten!